Willkommen in Lenningen und im Lenninger Tal
Das Schopflocher Moor das einzige Hochmoor auf der schwäbischen Alb.
Oberes Lenninger Tal mit Seitentäler das größte Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen

Empfehlungen

Das Schopflocher Torfmoor

Das älteste Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen

Erfahre mehr

Das Obere Lenninger Tal

Das größte Naturschutzgebiet im Landkreis Esslingen

Erfahre mehr

Das Donntal

Eine Perle des Lenninger Tals im Oberen Lenninger Tal

Erfahre mehr

eine der Top-Regionen im Biosphärengebiet

Lenningen ist mit seiner gesamten Gemarkung Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb und der Lenninger Talschluß ist seit April 2017 ein Geopoint.

Lenningen besteht aus sieben Ortsteilen: Brucken, Unterlenningen, Oberlenningen, Schlattstall, Gutenberg Schopfloch und Hochwang. Jeder Ortsteil hat seine eigene Geschichte. Dazu gehören noch das Otto-Hofmeister-Haus, Engelhof Happrechtshaus, Diepoldsburg, Krebsstein und Schlatterhöhe die alle samt etwas außerhalb der Ortschaften liegen. Lenningen hat eine Gesamtfläche von 41,44 km² und hat 8026 Einwohner (31.Dez.2015). Die Gemeinden Lenningen, Erkenbrechtsweiler und die Stadt Owen/Teck (Auen)bilden den Gemeindeverwaltungsverband Lenningen der in Oberlenningen sitzt. Erkenbrechtsweiler und Owen/Teck befinden sich ebenfalls im Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Das Obere Lenninger Tal mit Seitentälern wie das Donntal oder das Schlattstattertal) ist mit 593 Hektar das größte Naturschutzgebiet (1993) im Landkreis Esslingen. Das Tal erstreckt sich von Grabenstetten bis nach Schopfloch.

Lenningen ist von Stuttgart aus der am schnellsten erreichbare Teil im Biosphärengebiet. Das Gebiet hat kleine aber feine Spezialitäten die zu verkosten es sich durchaus lohnt. Da wären zum Beispiel die Ruine Sulzburg, ein ehemaliger Vulkanschlot, der Konradfels auch ein ehemaliger Volkanschlot, das Kesselfinkenloch eine Höhlenruine ( eingestürzte Doline) nur der Eingang ist übrig geblieben. Zahlreiche Höhlen, darunter die mit 427 m  längste Natur-Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb  und natürlich nicht zu vergessen das Tor zum Lenninger Tal, die Burg Teck.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Das Lenninger Tal zählte im Königreich Württemberg zur mühlenreichste Region. Im gesamten Lenninger Tal, von Owen/Teck angefangen bis nach Gutenberg standen zahlreiche Mühlen. Einige Mühlen stehen heute noch werden aber nicht mehr als Mühlen betrieben. Die Gründungsmühle (aus der Zeit als es noch Herzogtum Württemberg hieß)der Papierfabrik Scheufelen steht heute noch. Wer mehr über das Mühlenmekka wissen will, da empfehle ich den Blog Spurensuche im Lenninger Tal.

 

Lenningen – Eine Perle im Biosphärengebiet

  • Was macht Lenningen so besonders?
  • Sehenswürdigkeiten
  • Geotope