Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern

Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern

 

Das Obere Lenninger Tal mit Seitentälern (Donntal, Schlattstatertal und Tiefental) ist mit 593 Hektar das größte Naturschutzgebiet (1993) im Landkreis Esslingen. Das Tal erstreckt sich von Grabenstetten bis nach Schopfloch.

Die Lenninger Lauter hat sich in geologisch junger Zeit tief in die Alb eingeschnitten. Heute beginnt sie ihren Lauf etwa 9 km vom Nordrand der Alb entfernt mit drei Quellbächen: Schwarzer Lauter, Donnbach und Weißer Lauter. Diese großartige Landschaft hat viele geologische Highlights zu bieten. Eines davon liegt im Talkessel von Gutenberg. Hier im Quellgebiet der Weißen Lauter, der nahegelegenen Pfulb und dem Hasental verläuft heute die europäische Wasserscheide zwischen dem alten danubischen Flusssystem und dem jungen rheinischen Gewässernetz, zu dem der Neckar mit seinen Nebenflüssen gehört.

Kennzeichnend ist seine Vielgestaltigkeit: Laubwälder, Felsen, Heiden, Feuchtgebiete sowie eine große Zahl von Quellen und Höhlen bilden ein reichhaltiges Biotopmosaik. Der Erhalt dieser Lebensraumvielfalt mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten in einem großen, zusammenhängenden Gebiet, ist der wesentliche Schutzzweck. Herausragend ist das Obere Lenninger Tal auch aufgrund seiner höhlenkundlichen Bedeutungen. Nur an wenigen Orten im Land finden sich so viele Quellen wie hier.

Posted on: 19. Juli 2017Andi

Kommentar verfassen