Deprecated: Function create_function() is deprecated in /customers/f/c/8/andi-hees.de/httpd.www/swabianalb/wp-content/plugins/wetterwarner/wetterwarner.php on line 330 Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /customers/f/c/8/andi-hees.de/httpd.www/swabianalb/wp-content/plugins/wetterwarner/wetterwarner.php:330) in /customers/f/c/8/andi-hees.de/httpd.www/swabianalb/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase2.php on line 1183 Ruine Wielandstein | Heimatliebe | Heimatliebe

Ruine Wielandstein

Ruine Wielandstein

 

Die Ruine Wielandstein ist eine Höhenburggruppe. Sie befinden sich auf einem Felsgrat des Wielandsteins über dem Tobeltal, etwa 2 Kilometer  südöstlich von Oberlenningen. Heute besteht die Ruine aus dem Hinteren Wielandstein, Mittleren Wielandstein, Alt-Wielandstein und dem Vorderen Wielandstein.

Die ersten Burgen der Gruppe, der Alt-Wielandstein und der Hintere Wielandstein, wurden um 1150 erbaut, und seit 1240 werden die Herren von Wielandstein, ritterliche Dienstmannen der Herzöge von Teck, erwähnt, die um 1330 die Burg aufgaben. 1386 geht die Burg in den Besitz der Württemberger Grafen und wird 1478 der Adelsfamilie Schilling als freies Eigentum übergeben. Zu dieser Zeit sind bereits wesentliche Teile nicht mehr bewohnbar, die Burg verfällt weiter. 1525 wurde die Burg im Bauernkrieg vollends zerstört und gelangte 1553 in den Besitz der Gemeinde Oberlenningen, die das zerfallene Gemäuer als Steinbruch nutzte. 1976 bis 1979 wurden die Reste der Burg von der Gemeinde Lenningen freigelegt.

 

Beliebtes Ausflugsziel

Anfang des Jahres 2015 gab es einen großen Felssturz am Fels Wielandstein. Die komplette Nordwand mit Gipflekreutz (400 Kubikmeter Fels) brach ab und schlug eine 25 Meter breite Schneise in den Hang. Der Felsen sowie die gesamte Ruine bleiben bis auf Weiteres nicht nur für Kletterer, sondern auch für Wanderer gesperrt. Die Gemeinde Lenningen hat mir am 07.11.2017 per E-Mail mitgeteilt, dass die Umgebung vom Wielanstein immer noch gesperrt ist, weil die Untersuchungen noch andauern.

Posted on: 19. Juli 2017Andi

Kommentar verfassen