Die Hopfenburg Unterlenningen

Die Hopfenburg Unterlenningen

Die Hopfenburg mit einem Wohnhaus und Brunnen in Unterlenningen wurde ca. 1860 von dem Notar Erhard unterhalb vom Bühl gebaut. Er hat versucht Hopfen und Pfefferminze anzubauen und hatte damit kein Erfolg. Erhard verkaufte sein Anwesen an das weit über Württemberg hinaus bekannte pomologische Institut Lukas in Reutlingen. Das Institut legte Baumschulen an und bildete Obstfachleute aus. Die Schüler kamen aus ganz Europa und wollten dort den Obstbau  erlernen. Der erst Weltkrieg war zu Ende und die Lage des deutschen Obstbaus war nicht rosig. Das Institut verkaufe ihre Ländereien an den Stuttgarter Geschäftsmann Herz. Er versuchte sein Glück mit einer Rennpferdezucht, dies lohnte sich offenbar nicht. 1923 erwarb die Gemeinde Unterlenningen (damals eigenständige Gemeinde) die Hopfenburg mit den Grundstücken. Danach hat die Gemeinde an ihre Bürger die Grundstücke verkauft und verpachtet bis auf das Wohnhaus, das blieb im Eigentum der Gemeinde. Bis 1953 war das Wohnhaus bewohnt und wurde im selben Jahr abgerissen. Die Hopfenburg hatte keinen Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung. Die einzige Wasserversorgung für Mensch und Tier war der Brunnen. Die Zeit nagte am Brunnen und zerfiel langsam aber sicher. Der bereits 1928 gegründete Obst-und Gartenbauverein Unterlenningen. Im Mai 1980 beschloss der Verein den Brunnen zu retten. Die Vereinsmitglieder renovierten den Brunnen und pflegen ihn heute noch. Die Renovierungskosten übernahm damals die 1975 neu formierte Gemeinde Lenningen.

Heute befindet sich rund um die Hopfenburg ein Obst- und Waldlehrpfad mit alten und selten gewordenen Obstsorten an einer historischen Stelle.

Der Weg beginnt in Unterlenningen auf der bestehenden Zufahrtsstraße in Richtung Sportgelände Bühl. Nach dem Ortsende informiert eine Tafel über die Anlage des Obst- und Waldlehrpfades. Entlang des Pfades befinden sich Ruhebänke die zum Verweilen einladen. Der Rundkurs ist ca. 3 km lang und die einzelnen Baumarten sind mit Tafeln beschrieben.

 

Posted on: 21. Januar 2018Andi

Kommentar verfassen