gründung

Gasthaus Hirsch Geheimtreffen

 

Kleiner Ort mit großer Strahlkraft
Schlattstall entpuppt sich als Keimzelle des Landes Baden-Württemberg.    

Bei einem Geheimtreffen am 21.06.1949 im „Hirsch“ in Schlattstall legten Reinhold Maier und Gebhard Müller einer der Grundsteine für das Land Baden-Württemberg. Ein Jahre zuvor gab es schon mal ein Treffen, auf der Burg Hohenneuffen, die Dreiländerkonferenz am 2. August 1948.

Im Juni 1949 beschloss Reinhold Maier, mit Gebhard Müller einen erneuten Versuch zu starten, um die ins Stocken geratene Staatenbildung voranzutreiben. Zu diesem vertraulichen Gespräch lud er ihn an einen „sehr abgelegenen Ort, der ihm von seinen Albwanderungen wohlbekannt war, die Gaststätte Hirsch in Schlattstall“ ein. Mit von der Partie waren auch Staatsrat Konrad Wittwer und Landgerichtspräsident Wilhelm Martens. Müller brachte Ministerialrat Eschenburg mit sowie Gerhard H. Müller. „Die Atmosphäre der Runde scheint sehr gut gewesen zu sein“. Das Ergebnis des bis nach Mitternacht dauernden Gesprächs sei geradezu der Entwurf eines Einigungsvertrags gewesen. Auf Anregung Eschenburgs erstellte Gebhard Müller in Tübingen eine ausführliche, geheime Aktennotiz. Diese hat sich im Staatsarchiv Sigmaringen erhalten. Allerdings dauerte es noch fast drei Jahre, bis das Land Baden-Württemberg aus der Taufe gehoben wurde.

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: